Respekt und Anstand gegenüber Kollegen und Partnern sind die Grundlage für den Erfolg von QFORT!

Dienstag / 13 Juni, 2017

„QFORT, ein rumänisches Produkt, das Europa erobert – 200 Millionen Euro ist das Umsatzziel, das in 10 Jahren allein im Segment der PVC-Wärmedämmtischlerei-Produkte erzielt wird! Dies wird die Führungsposition des Unternehmens im europäischen Gemeinschaftsraum sichern!”

Wenn vor 12 Jahren jemand hätte wissen wollen, was die Firma „Casa Noastră” in Craiova herstellte, hätte er kaum eine zufriedenstellende Antwort erhalten können. In einer wahrhaftig blühenden Zeit für die wärmedämmenden Tischlereiprodukte interessierte sich niemand für einen neuen Konkurrenten, der in der Region Oltenien aufgetaucht war, der aber bereits zwei Jahre später die Nummer eins in Rumänien wurde, wobei er nur in Oltenien und Bukarest aktiv war. Ştefan Cherciu, der Aktionär des Unternehmens, erinnert sich, dass nicht einmal die Vertreter des lokalen Bankensystems, die sich ebenfalls in einer Pionierzeit befanden, die Geschäftspläne dieses Investors berücksichtigten, der es gewagt hatte, einen Umsatz von 4 Millionen Euro im ersten Tätigkeitsjahr anzusetzen. Die darauffolgende Periode erwies sich jedoch als gegenteilig: Casa Noastră und die Marke QFort stiegen in den Top als Qualitätsführer auf dem lokalen Markt und zeigten auch einen unbestreitbaren Erfolg im Export!

Mehr als 4 Millionen Euro im ersten Tätigkeitsjahr

Zu Beginn des Unternehmens schien fast nichts seinen fulminanten Erfolg anzukündigen, vielleicht abgesehen von der Sturheit des oltenischen Unternehmers, Management- und Marketingtechniken und Strategien einzusetzen, die dem damaligen lokalen Markt diametral entgegengesetzt waren. Die Entwicklung der ersten Jahre hat das Vertrauen des Managements in den Erfolg des Unternehmens jedoch völlig bestätigt. So belief sich der Umsatz im ersten vollen Geschäftsjahr 2005 auf 4,45 Mio. Euro, für das nächste Geschäftsjahr auf 11,2 Mio. Euro, 2007 auf 22,2 Mio. Euro und im Jahre 2008 – dem Höhepunkt des lokalen Marktes – auf 27 Millionen Euro. Die kohärente Kommunikationsstrategie führte zu den erwarteten Ergebnissen in einem Bereich, in dem Marketingkonzepte nur willkürlich umgesetzt wurden, Verwaltungsstrategien fast nicht vorhanden und Geschäftspläne eine absolute Seltenheit waren. Dieser gesamte Kontext, der für jemanden, der sich mit marktwirtschaftlichen Grundsätzen auskennt, unwahrscheinlich ist, hat die Voraussetzungen für einen echten „blue ocean” geschaffen, in dem der Wettbewerb praktisch nicht mehr relevant ist und jährliche Wachstumsraten von über 100 % möglich werden. Beeindruckend ist die Tatsache, dass die jeweiligen Einnahmen erzielt wurden, indem die Produkte nur auf der Hälfte der Landesfläche verteilt wurden, da das Unternehmen fast ausschließlich im südlichen Teil Rumäniens tätig war.

International renommierte Lieferanten sichern eine optimale Qualität des Endprodukts!

Obwohl der Erfolg anscheinend vollkommen gesichert war, erschienen trotzdem Hindernisse in der Entwicklung der Tätigkeit. Aufgrund einiger finanziellen Probleme des PVC-Profilanbieters Ende 2006 musste sich Casa Noastră umorientieren, und drei Monate lang die erforderlichen Materialien aus den eigenen Beständen sichern. Wie der Eigentümer des Unternehmens feststellte, war dies dank der Aufmerksamkeit möglich, die dem betreffenden Aspekt geschenkt worden war, wodurch Unterbrechungen der Lieferungen an die Endverbraucher vermieden werden konnten. Das allerdings unangenehme Ereignis führte dann im April 2007 doch zu einem Partnerwechsel in diesem Segment. So begann die Zusammenarbeit mit der Veka-Gruppe, dem Weltmarktführer in der Industrie der Architekturprofile aus PVC. Ab 2015 entschied man sich für den Einsatz eines weiteren Profils, eines Systems von Aluplast. Derzeit werden Baugruppen der Marke QFort mit zwei Veka-Serien (mit einer Gesamtgewichtung von 58 %) und einem Aluplast-Profil ausgeführt. Was die Beschläge anbelangt, wurde nach 10 Jahren exklusiver Zusammenarbeit mit der Roto Group die Entscheidung getroffen, ab 2014 die Partnerschaft mit Winkhaus zu beginnen.

Ohne Strategie und Management-Team gibt es kein nachhaltiges Geschäft!

Im Maschinenbausegment begann die Geschichte vor 12 Jahren, als das Management-Team des Unternehmens an der Ausstellung Fensterbau/Frontale teilnahm, mit der Absicht, Ausrüstung von einem der Top-Zulieferer zu erwerben. Die anfängliche Investition in Höhe von 170.000 Euro konzentrierte sich auf das Angebot der Firma Rotox, die die erste Vier-End-Schweißmaschine in Rumänien und ein automatisiertes Entgratzentrum lieferte. Dieser finanzielle Aufwand wurde durch ein Investitionsdarlehen in Höhe von 50.000 Euro ermöglicht, das sich damals allerdings als ein echtes Abenteuer erwies – das rumänische Bankensystem hatte überhaupt keine Erfahrung, sodass die Risikoexperten den optimistischen Entwicklungsprognosen nicht wirklich trauten, auch wenn sie durch gut strukturierte Geschäftspläne unterstützt wurden. Rotox entwickelte sich bald zu einem festen Geschäftspartner für Casa Noastră. Zwei Jahre später arbeitete das deutsche Unternehmen an der Umsetzung des allgemeinen Plans der neuen Produktionshalle in Pielești mit, ein Ort, der wenige Kilometer von Craiova entfernt liegt. Ştefan Cherciu erinnert sich nostalgisch an den Moment, als er 2006 Rotox den neuen Partnerschaftsvorschlag vorgelegt hat. Diese wurde besiegelt durch den Kauf von Ausrüstung im Wert von etwa 2,3 Mio. EUR mit Vorauszahlung (vier vollautomatische Produktionslinien für die Herstellung wärmedämmender Tischlereiprodukte). Die Investition war auf der bayerischen Messe ein echtes Ereignis, zumal sie ohne Konkurrenzdruck ausgehandelt wurde, was viele Fachleute dazu veranlasste, die Würde und Loyalität des rumänischen Investors anzuerkennen. Im Bereich der Glasverarbeitung begann die technologische Ausstattung erst 2007, da in diesem Segment keine geeigneten Lieferanten identifiziert werden konnten. Allein für den Maschinenpark wurden über 6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die für den Kauf von zwei kompletten Linien von Lisec (einschließlich der automatisierten Glassortieranlage – eine absolute Neuheit in Rumänien) – sowie von CNC-Schneidtischen, von denen eine zum Schneiden von Verbundglas. Man muss auch in Betracht ziehen, dass mit einer der Ausrüstungen Isolierglas mit Abmessungen von 6.000 mm x 2.700 mm hergestellt werden kann.

Zusammengefasst beliefen sich die Gesamtinvestitionen zwischen 2006 und 2008 auf rund 25 Millionen Euro, einschließlich einer Flotte von mehr als 250 Lastkraftwagen, Lieferwagen und Personenkraftwagen. In den letzten Jahren, einschließlich 2016, kamen weitere 10 Millionen Euro hinzu, sodass die Schwelle von 35 Millionen Euro überschritten wurde! Zukünftige Investitionen zielen auf einen massiven Ausbau der Produktionskapazitäten ab. Derzeit werden fortgeschrittene Verhandlungen zur Fertigstellung der derzeitigen Produktionslinien und zur Herstellung der neuen „Layouts” für die Fertigungshallen geführt, die eine Fläche von ca. 40.000 m² einnehmen werden. Praktisch wird sich die derzeitige Produktionskapazität, die derzeit von 2.000 Rahmen pro Tag ist, in den Jahren 2019 – 2021 verfünffachen.